Freitag, 11. Juni 2010

Siegeswillen zeigen

(gni). In Weinstadt und Erbstetten werden am Wochenende die Erstrundenspiele innerhalb der Relegation zur Fußball-Kreisliga A ausgetragen. Relegation zur Kreisliga A I. 74 von 84 möglichen Punkten hat der TV Stetten geholt – und doch reichte das nicht zur Meisterschaft. „Das ist hart“, sagt TVS-Trainer Michael Kienzle. „Man kann’s kaum glauben, dass man dafür nicht direkt belohnt wurde.“ Stetten muss den indirekten Weg gehen. Und auch wenn die Stettener seit dem 21. November nur einmal remis gespielt und sonst alles gewonnen haben, sieht Kienzle die Partie am Sonntagmorgen in Weinstadt gegen den TB Beinstein II als offen an. 50:50 sieht er die Chancen.Die Kreisliga B III sie zwar insgesamt schwächer als die B I, „aber die vorderen Mannschaften sind gleich stark“. Das hat sich auch im vergangenen Jahr gezeigt, als Kosova Kernen ASGI Schorndorf schlug. In Weinstadt treffen auch zwei Teams mit starken Stürmern aufeinander. Beim TVS haben Julian (27) und Simon Beckler (52) zusammen 52-mal getroffen, beim TBB Simon Zeiß (33) und Bastian Moosmann (28) gar über 60-mal. Die beiden hat Kienzle auch als die stärksten Gegner ausgemacht. „Die müssen wir in den Griff bekommen.“ Ansonsten erwartet er von seinen Spielern, dass sie den Willen zeigen, für das große Ziel alles zu geben. Bisher haben sie das getan, deshalb hat Kienzle um ein Jahr verlängert. Am Sonntag hat er alle Spieler beieinander, lediglich bei Steffen Bürkle ist der Einsatz ungewiss. Wir verfolgen das Spiel mit der Kamera.Relegation zur Kreisliga A II. Schon am Samstag treffen in Erbstetten die Tabellenzweiten von B II (TSG Backnang II) und B IV (SC Korb II) aufeinander. Als Favorit gelten dabei die Backnanger. Auf Verstärkung von oben können beide Teams nicht hoffen. In den Relegationsspielen dürfen keine Spieler aus der ersten Mannschaft eingesetzt werden, wenn sie dort Stammspieler waren (also mehr als die Hälfte der Pflichtspiele bestritten haben) oder auch nur in einem der letzten vier Spiele eingesetzt worden sind. Das gilt auch für Spieler unter 23 Jahren, die ansonsten Sonderrechte haben.