Mittwoch, 30. Juni 2010

SC Michelbach II zittert sich zur Meisterschaft

Von Daniel Stahl

SC Michelbach II zittert sich zur Meisterschaft

"Wir müssen in der nächsten Saison cleverer werden."

M. Rauscher

Fussball - Viele Zuschauer erinnerten sich schon an den Meisterschafts-Krimi vor einem Jahr. Damals hätte der SC Michelbach/Wald II in der letzten Partie der Runde für die Meisterschaft drei Punkte gebraucht. Nach einem kuriosen Glückstor endete das Spiel in der Kreisliga B5 beim FC Taubertal aber mit 1:1. "Damals haben wir die Meisterschaft noch vergeigt", erinnert sich Tobias Gebert, Trainer der ersten Mannschaft.

Siegtreffer fehlt

Als der Schiedsrichter abpfiff, waren die Michelbacher dieses Mal gut vorbereitet. Aus den Boxen am Spielfeldrand tönt sofort Musik: "Hey, was geht ab. Wir feiern die Meisterschaft." Die Spieler auf dem Rasen liegen sich in den Armen und feiern. Bis zu diesem Moment hatten sie es sich und ihren Fans aber schwer gemacht.

Trotz großer Überlegenheit schafften es die Platzherren nicht, gegen die Verfolger vom VfR Altenmünster alles klar zu machen. Bis zum Ende stand es 2:2. Bei einem Sieg für Altenmünster hätte Michelbach zusehen müssen, wie die Gäste den Meisterwimpel der Kreisliga B5 überreicht bekommen.

"Wir müssen unsere Chancen einfach machen", folgerte Coach Martin Rauscher deshalb. "Wir sind eine junge Truppe. Aber wir müssen in der nächsten Saison cleverer werden." Dann nämlich spielt sein Team in der Kreisliga A.

Denn am Ende reichte das 2:2 gegen den VfR Altenmünster zur Meisterschaft. Der VfR wurde Vize. "Es war wichtig, dass wir aufsteigen", sagt Rauscher. Besonders, weil auch die erste Mannschaft des SC Michelbach/Wald schon eine Woche vor ihren Kameraden aufgestiegen ist. Der Abstand zwischen erster und zweiter Mannschaft bleibt also auch kommende Runde gleich. "So bleibt die zweite als wichtiger Unterbau für die erste Mannschaft erhalten", erläutert Abteilungsleiter Florian Kinach. "Und ein Doppelaufstieg ist sowieso immer das Schönste."

Saisonfazit

Dem Anlass entsprechend feierten die Michelbacher Fußballer dann auch ausgelassen. Mit Bierduschen und Wasserduschen für den Trainer.

Zum Glück konnte der vorher noch schnell sein Saisonfazit abgeben: "Wir haben in der Vorrunde überragend gespielt. Und wir haben die mit nur 22 Gegentoren beste Abwehr und den drittbesten Sturm der Liga. Aber im Winter haben wir nachgelassen. Über die ganze Saison gesehen sind wir aber verdient Meister geworden." Nur zum Saisonstart zeigte man kurzzeitig Schwäche. Nach dem fünften Spieltag stand Michelbach dann zum ersten Mal auf Platz eins. Diesen gab man nur noch einmal her, ab Spieltag Nummer elf hielt der SC II dann die Tabellenspitze.