Sie sind hier:
 HerrenAmateurfussballNordbadenBezirkeSinsheim
Montag, 28. Juni 2010

3. Liga: Zwei Mannschaften, zwei Ziele

Von Florian Huber

3. Liga: Zwei Mannschaften, zwei Ziele
Am Ball: Sandhausens Drittliga-Torschützenkönig Regis Dorn.Foto: Bertok

Fussball - "Gaudium" steht am Eingangsschild zur Sport- und Freizeitanlage in Bad Friedrichshall. Um 16.30 Uhr am Samstagnachmittag tendiert der Gaudifaktor bei den Drittligakickern des VfB Stuttgart gegen Null. Runde um Runde lässt Trainer Jürgen Seeberger seine Spieler im schmucken Friedrichshaller Stadion drehen. Die 15 Spieler des VfB II haben da schon hitzige 90 Minuten Fußball und 35 Minuten Dauerlauf in den Knochen.

Klassenerhalt Vorbereitungszeit ist auch bei Profis Leidenszeit. "Da müssen die jungen Spieler jetzt durch", sagte VfB-II-Trainer Jürgen Seeberger nach der 2:3-Niederlage im kurzfristig anberaumten Testspiel gegen Drittliga-Rivale SV Sandhausen. Bereits in vier Wochen startet die Saison. Das schwäbisch-badische Vorbereitungsspiel gab einen ersten Aufschluss darüber, in welche Richtungen es in der nächsten Saison gehen wird. "Für unsere junge Mannschaft zählt nur der Klassenerhalt, Sandhausen wird oben mitspielen", sagte Seeberger.

Der SVS dominierte die muntere Begegnung. Regis Dorn sorgte in der vierten Minute für die frühe Führung, verpasste es dann allerdings, weitere Treffer nachzulegen. Das 1:1 durch Sebastian Hertner (43.) kurz vor der Pause kam überraschend. In Durchgang zwei waren Emre Öztürk (58.) und David Ulm (74.) für Sandhausen erfolgreich. Tobias Rühles Anschlusstreffer zum Stuttgarter 2:3 (90.) kam zu spät. "Gefühlt war das heute ein 1:7. So überlegen war Sandhausen", sagte Seeberger, der auch den gebürtigen Möckmühler Ermin Bicakcic (20) einsetzte.

Internes Ziel "So gut waren wir nun auch wieder nicht", fand hingegen Sandhausens Regis Dorn, mit 22 Toren Drittliga-Torschützenkönig der abgelaufenen Saison: "Wir wollen oben mit dabei sein", sagte er. Klar ist aber auch: "Intern haben wir uns ein anderes Ziel gesetzt." Der Aufstieg darf es also schon sein. Auch aus diesem Grund hat Dorn Angebote von Zweitligisten wie Osnabrück und Ingolstadt abgelehnt. "Ich weiß wie es ist, höherklassig zu spielen. Dieses Gefühl will ich nur mit Sandhausen erleben", sagte der 30-Jährige, der bereits für den SC Freiburg und Hansa Rostock Erst- und Zweitligafußball spielte.